Donnerstag, 6. Oktober 2016

Machen Handys Beziehungen kaputt?

Mein Vater hat mal zu mir gesagt "Handys machen Beziehungen kaputt.".
Wenn ich mittlerweile darüber nachdenke, dann finde ich sehr viel wahres in der Aussage und wurde ihm im Großen und Ganzen zustimmen.
Überall wo man hinschaut sieht man die Leute mit dem Kopf über ihren Handys oder Tablets hängen, ob das nun in der Bahn oder sogar beim Dinner mit dem Partner ist.
Wir flüchten uns ständig in die digitale Welt und verpassen dadurch so viel, was um uns herum geschieht. Das bewusste erleben unserer Umwelt geht total verloren. Selbst wenn wir nur 500m zur Bushaltestelle laufen schauen wir durchgehend auf das Handy, statt zu beobachten, wie die Kinder der Nachbarn im Garten spielen oder der netten Dame von nebenan Hallo zu sagen.
Einem wird vorgegaukelt, dass man durch die digitale Welt viel mehr Kontakt zu seinen Freunden hat, dass man ständig für alle da und erreichbar ist.
Doch wenn man das Ganze mal genauer unter die Lupe nimmt, dann sollte einem auffallen, dass man durch die ständigen Nachrichten viel weniger zu erzählen hat, wenn man sich dann endlich mal wieder im realen Leben gegenüber sitzt.
Man hat ja eigentlich gestern Abend nach dem Date schon alles haargenau per Whatsapp beschrieben, was soll man denn dann noch groß darüber sprechen, wenn man sich trifft?
Dazu kommt, dass über diesen Weg unendlich viele Missverständnisse entstehen, da jeder die unterschiedlichen Smileys anders interpretiert, gerade nur halbherzig ließt oder sich eine andere Tonlage des Senders zu der Aussage vorstellt.
Außerdem kann man sich ja auch noch Gedanken darüber machen, wieso eine Person die Nachricht ließt, aber erst Stunden später antwortet. Da kommen dann manchmal die absurdesten Ideen zustande wie "Er hat bestimmt eine andere.", "Sie will mich bestimmt zappeln lassen." oder "Na dann kann ich ihm ja wohl nicht so wichtig sein!".
Statt einfach ruhig zu bleiben, denn meist hat derjenige einfach keine Zeit oder erklärt womöglich eh in der Antwort, wieso es denn etwas länger gedauert hat.
Um meine Meinung im Bezug auf dieses Thema zu vervollständigen, muss ich dazusagen, dass es natürlich auch zahlreiche positive Aspekte an Handys gibt.
Zum einen können sie unglaublich hilfreich sein, wenn es darum geht im Notfall Hilfe zu holen oder einen sicher nach Hause zu bringen, indem man auf dem nächtlichen Weg von der Party nach Hause mit seinem Freund telefoniert.
Zum anderen kann man durch sie persönliche Treffen viel einfacher vereinbaren und nachfragen, wenn die Person nicht rechtzeitig auftaucht. Denn früher hat man einen Termin abgemacht und musste hoffen, dass man am Ende nicht allein dort steht, da der andere es sich doch anders überlegt hat oder etwas dazwischen gekommen ist und keine Möglichkeit bestand kurzfristig abzusagen.
Man kann sich den technischen Fortschritt also zum Nutzen und sich das Leben ein wenig einfacher machen, aber man sollte immer beachten, dass man den persönlichen Kontakt zu seinen Freunden nicht vernachlässigt und das bewusste erleben seiner Umwelt nicht komplett vergisst.
Ich versuche zum Beispiel mit meinem Freund nur das nötigste zu schreiben, was bedeutet, dass ich ihn hauptsächlich nur frage, wann er zu Hause ist oder was für den Tag geplant ist.
Aber ich bin im Gegensatz dazu auch super gerne auf Instagram unterwegs und total froh, dass ich durch diese Plattform Kontakt zu Leuten knüpfen kann, die ähnliche Interessen haben oder mich durch die Beiträge inspirieren lassen kann. Außerdem habe ich Freunde, die recht weit weg wohnen und ich somit leider nur sehr selten die Möglichkeit habe diese persönlich zu sehen, sodass mir dann der Kontakt per Whatsapp lieber ist, als gar kein Kontakt.
Aber jeder sollte mal wieder für sich selbst herausfinden, welches Maß am besten ist und sich vielleicht die ein oder andere Nachricht verkneifen, um entweder mehr Gesprächsstoff zu haben oder auch Missverständnisse zu vermeiden.
Was für mich auf jeden Fall ganz und gar nicht geht - Streit oder Beziehungsprobleme per Nachricht zu "klären". Das ist glaube ich noch bei keinem gut gegangen.

Mich würde mal interessieren was ihr von dem Thema haltet. Seht ihr Handys als beziehungsfördernd oder seid ihr der Meinung, dass Handys Beziehungen verschlechtern?



Sonntag, 18. September 2016

Pizza


Ab und an habe ich total Lust auf Pizza, am liebsten selbstgemacht und möglichst nicht so fettig, da mein Magen dann direkt wieder streiken würde.
Außerdem war ich bis jetzt noch nie wirklich begeistert von Tiefkühlpizza, man kann sie essen und wenn man absolut keine Zeit hat, dann ist das auch mal in Ordnung, aber es geht einfach nichts über selbstgemachte! Ich liebe es, wenn die ganze Wohnung danach duftet, da hat man direkt das Gefühl beim Italiener gelandet zu sein. Noch besser wirds dann, wenn das Wetter schön ist und man sie mit einem Gläschen Wein auf dem Balkon genießen kann.
 
Dieses Rezept ist mal wieder ganz einfach gehalten und ihr könnt die Pizza natürlich mit allem belegen, was ihr da habt oder worauf ihr Lust habt. 
Wer außerdem Hefeflocken Zuhause hat, der kann diese auch noch darüber streuen und erhält somit einen leicht käseartigen Geschmack.



Das Rezept:
200g Dinkelvollkornmehl
100ml warmes Wasser
1 Pck. Trockenhefe
1/2 Tl Backpulver
Gewürze nach belieben 
1. Alle Zutaten zusammenrühen und gut kneten, gegebenenfalls ein wenig Wasser hinzufügen und den fertigen Teig für 45-60 Minuten gehen lassen.
2. Den aufgegangenen Teig ausrollen und mit Tomatensauce bestreichen.
3. Beliebig belegen und bei 200°C für 15-20 Minuten backen.
Für die Tomatensauce:
100g passierte Tomaten
Gewürze (z.b.Oregano, Basilikum & Kräuter der Provence)

1. Alles in einen Topf geben und für ein paar Minuten kochen, sodass die Sauce andickt.

Guten Appetit und ich wünsch euch noch eine schönen Abend!
Liebe Grüße,
Mandy








Mittwoch, 14. September 2016

Bananen-Mango-Smoothie


Sieht der nicht gut aus?
Dieser Smoothie ist auf jeden Fall einer meiner Lieblinge, einfach perfekt für den Sommer und so lecker! Ich esse Ihn am liebsten zum Frühstück oder auch mal als Nachtisch, z.B. wenn es Abends nur einen Salat gibt. Bei den Temperaturen derzeit habe ich auch einfach keine Lust auf was gekochtes, außerdem wird dadurch unsere Dachgeschosswohnung nur noch wärmer.  Also ist ein Smoothie genau das, was ich brauche.
Probiert das Rezept aus, es ist super einfach!

Zutaten
○ 1 Mango
○ 3 Bananen
○ 3 Teelöffel Kokosflocken
○ ein wenig Kokosmilch

3/4 der Mango, 2 Bananen, 2 Teelöffel Kokosflocken und nach belieben Kokosmilch in den Mixer geben und 1-2 Minuten pürieren.
Den Rest der Mango würfeln, die Banane in Scheiben schneiden und über den Smoothie geben, ein paar Kokosflocken drüber - fertig.

Mein heutiger Tag war ganz schön stressig und meine Kopfschmerzen möchten auch nicht weggehen seit heute Nachmittag. Also geht es heute für mich schon um neun Uhr ins Bett und endlich mal wieder etwas mehr Schlaf bekommen.
Wünsch euch noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße,
Mandy



Montag, 12. September 2016

Brotzeit.


Ich bin eigentlich eine Person, die so gut wie nie Brot isst. Irgendwie habe ich nicht wirklich Lust darauf und esse es eher dann, wenn es mal nichts anderen für mich gibt oder wir
irgendwo zum Frühstücken eingeladen sind. Allerdings bin ich dann letztens auf ein ganz tolles Rezept gestoßen und habe es ein wenig umgewandelt, sodass es jetzt perfekt für mich
ist. Es hat nur wenig Zutaten, die die meisten von euch wahrscheinlich ebenfalls Zuhause haben und ist einfach unheimlich lecker! Ab jetzt werde ich dann wohl doch mal öfter Brot essen, denn dieses genieße ich einfach bei jedem Bissen, auch wenn das jetzt vielleicht ein wenig übertrieben klingt. Probiert es doch einfach selbst aus!


Rezept:

500g Vollkornmehl
 1 Prise Salz
1 Packung Hefe
2 El Essig
 450ml warmes Wasser
Körner nach Belieben ( hier: Sonnenblumenkerne und Leinsamen)

1. Mehl, Hefe und Salz mit dem Wasser und Essig vermischen, die Körner hinzufügen und dann für ca. 20 Minuten gehen lassen.
2. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen und eine Form fetten oder mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form füllen und ungefähr 60 Minuten backen. Am besten einen Stäbchentest machen, wenn kein Teig mehr kleben bleibt ist das Brot fertig.



Lasst es euch schmecken.
Liebe Grüße,
Mandy 

Sonntag, 11. September 2016

Ernährung - Was ist richtig und was ist falsch?





Gibt es in dieser Hinsicht überhaupt ein richtig oder falsch?
Sollte nicht jeder für sich selbst entscheiden was ihm gut tut und womit er am 
besten klar kommt?
Meiner Meinung nach wird heutzutage viel zu viel über dieses Thema diskutiert,
ja sogar gestritten.
Ich finde Essen sollte jedem von uns Spaß machen und nicht allzu sehr verkompliziert werden. Jetzt mag der ein oder andere denken "Und das sagt grade die Veganerin!", 
doch ich esse einfach das wozu ich Lust habe und womit ich mich am besten fühle.
Ich liebe es zu kochen, aber es gibt auch genug Tage an denen ich eine 
Tiefkühl-Gemüsepfanne aufwärme oder zum Abendbrot Haferflocken mit Obst esse.
Und ich bin auch nicht die Art von Veganer, die mit dem Finger auf "Fleischesser" zeigt, 
da jeder selbst wissen muss wie er leben will. (Wobei viele Veganer genauso denken wie ich.)
Meine Familie und mein Freund ernähren sich zum Beispiel auch omnivor,
was mich absolut nicht stört -naja, außer ich bekomme direkt nach einer Hackfleischpfanne einen Kuss aufgedrückt..
Ich bin froh, dass ich durch meine Ernährungsweise keinem Lebewesen Leid zufüge und auch andere Dinge, wie zum Beispiel die Umwelt, ein Stück weit positiv beeinflussen kann. Allerdings war das nie mein Einstiegsgedanke, da ich aus gesundheitlichen Gründen auf eine pflanzliche Ernährung umgestiegen bin und es mir so einfach um Welten besser geht.
Jeder sollte individuell rausfinden was ihm gut tut und nicht darauf hören was 
andere Leute ihm versuchen aufzutischen.
Selbst unter Veganern gibt es mittlerweile Streit, da jeder der Ansicht ist die bessere Ernährungform gewählt zu haben. 
Ehrlich Leute? 
Ich verstehe das ganze einfach nicht, da sie an sich ja alle das selbe Ziel verfolgen und selbst wenn dem nicht so ist - Vegetarier oder Omnivore sind doch keine schlechteren Menschen!
Natürlich habe ich entschieden oder eher rausgefunden was am besten für mich funktioniert und würde auch ab und an den Personen um mich herum gerne die pflanzliche Ernährung näher bringen, sowohl aus gesundheitlichen, als auch aus ethischen Gründen.
Aber ich werde niemals jemanden aufgrund seiner Ernährungweise verurteilen oder ihm gar meine Meinung aufzwingen. Natürlich sollte man, wenn man sich gesund ernähren möchte, nicht jeden Tag Unmengen an Fleisch oder Fastfood (egal ob tierisch,vegetarisch oder vegan) zu sich nehmen.
Doch solange Alles in Maßen ist, man unterm Strich auf seine Nährstoffe kommt und sich gut mit seiner selbst gewählten Ernährung fühlt, sollte das Thema
nicht zum Streitpunkt werden.



Mache ich weiter mit der Menge des Essens.
Mein Nachbar braucht 3500kcal pro Tag, da er einen körperlich anstrengenden Job hat, Sport treibt und auch noch recht groß ist.
Ich jedoch sitze den ganzen Tag nur im Büro, fahre zwar mit dem Rad dort hin, bin aber recht klein und brauche somit eher 1800kcal.
Das kann man natürlich nicht so pauschal sagen, aber es soll verdeutlichen, dass jeder von uns einen anderen Energiebedarf hat, der zudem auch von Tag zu Tag variieren kann.
Man sollte sich weder so vollfressen, dass man danach mit Magenschmerzen auf dem Sofa liegt, aber genauso wenig sollte man auf Essen verzichten, wenn man Hunger hat.
Es gibt einen Grund warum unser Magen knurrt oder wir uns gesättigt fühlen, was bei einigen Menschen gestört sein kann, aber bei den meisten so gegeben ist 
und das sollte man nicht einfach ignorieren!
Ich selbst habe über längere Zeit hinweg meine Kalorien gezählt und versucht täglich weniger als 1200 Kalorien zu essen, was eindeutig zu wenig ist, da dies nichtmal meinem Grundumsatz entspricht. Zum Glück habe ich noch von alleine den Weg aus dieser Lage gefunden, doch das hätte auch anders laufen können.
Als ich dann begonnen habe mich vegan zu ernähren und mit dem Thema auseinanderzusetzen hieß es an vielen Stellen, dass man mindestens 2000-2500 kcal essen sollte und laut "Freelee the Banana Girl" um die 10-15 Banane zum Frühstück perfekt seien.
Nach einiger Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass diese Kalorienanzahl eindeutig zu hoch für mich ist. Nach fast jeder Mahlzeit hatte ich Magenschmerzen, da mein Magen
eine so große Menge an Essen nicht verarbeiten konnte und ich immer 
das Gefühl hatte gleich zu platzen.
Damit möchte ich erneut verdeutlichen, dass jeder für sich selbst herausfinden muss,
was und eben auch wie viel er zu sich nehmen möchte und besonders kann.
Den persönlichen Grundumsatz kann man ganz einfach online ausrechnen lassen und den sollte auch keiner unterschreiten, da dieser allein für die Aufrechterhaltung des Körpers im Ruhezustand benötigt wird und man durch jede Bewegung zusätzliche Kalorien verbrennt.

Zusammenfassend sollte man natürlich darauf aufpassen, dass man alle lebensnotwendigen Nährstoffe erhält und sich im Großen und Ganzen gesund ernährt, was sowohl die 
Art der Lebensmittel beinhaltet, als auch die Menge.
Jedoch ist es wichtig ebenfalls den Spaß an der Ernährung nicht zu verlieren und sich ab und an auch mal etwas zu gönnen. Ob das nun ein Burger zum Mittag oder auch der Cocktailsabend mit dazugehörigen Snacks ist. Genießt euer Leben und stresst euch nicht zu sehr, sondern hört einfach auf euren Körper, der weiß schon was er braucht!

Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe euch hat der Text gefallen.

Liebe Grüße,
Mandy


About me.





Hallo und schön, dass ihr zu mir gefunden habt!
Ich bin Mandy, 21 Jahre alt und wohne in Oldenburg.
Da ich bereits seit einiger Zeit auf Instagram unterwegs bin und gemerkt habe, dass ich gerne umfangreichere Texte schreiben und natürlich mit euch teilen möchte, habe ich mich dazu entschieden diesen Blog zu erstellen.
Neben dem Essen liebe ich es passenderweise zu kochen, ich fotografiere zudem sehr gerne und verbringe meine freie Zeit am liebsten mit meinem Freund, Freunden und natürlich der Familie.
Was genau ihr hier zu sehen bekommt weiß ich noch nicht, aber wenn ich euch das bereits genau erzählen könnte, wäre es ja auch nur halb so spannend. 
Ich hoffe ich kann euch ein wenig inspirieren und ihr könnt vielleicht das ein oder andere für euch mitnehmen.
Und falls ihr mal Fragen an mich habt, dann raus damit, ich beantworte die mit Sicherheit gerne!

Liebe Grüße,
Mandy